Historie


1957

Firmengründer Hans Otto Schlüter eröffnet eine Reinigungsfirma in Hanerau-Hademarschen (Schleswig-Holstein).
1958
   
Mit Inbetriebnahme der ersten Werkstatt werden auch erste Bauschlosserarbeiten ausgeführt.
1959

Die Firma Schlüter beteiligt sich am Pipelinebau für die Unternehmen DEA, Thyssen und Mannesmann.
1982

  
Die Firma Hans Otto Schlüter feiert das 25-jährige Firmenjubiläum. Die Einzelfirma wird in die Hans Otto Schlüter Stahl- und Rohrleitungsbau GmbH umgewandelt.
1985 Der Sohn Kurt Schlüter übernimmt die Geschäftsleitung.
1991


Im mecklenburgischen Lübz wird ein weiterer Standort der Firma Schlüter errichtet. Die Fachkräfte für das Werk in Lübz werden in Hademarschen aus- und weitergebildet.
1992


Der Standort Lübz wird offiziell in Betrieb genommen. Hier wird der Schwerpunkt auf die Fertigung von Fenster- und Türelementen aus Kunststoff, Aluminium und Stahl gelegt.
1996
 
Das Unternehmen investiert in die Erweiterung der Fertigungshallen und Verwaltungsgebäuden.
1997 Einführung eines Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO 9001.
2005




  
Die Firma Hans Otto Schlüter Stahl- und Rohrleitungsbau GmbH wird in die H. O. Schlüter GmbH & Co. KG umgewandelt. Kurt Schlüter scheidet in diesem Jahr aus dem Unternehmen aus und die Gesellschafter Wolfram Kraeplin (Metallbau/Lübz), Sven Thomsen (Kunststoffbau/Lübz) und Reik Weyand (Rohrleitungs- und Metallbau/Hademarschen) übernehmen die Geschäftsleitung.
 2007




Auf einem weiteren Betriebsgelände in Lübz wird die neu errichtete Kunststofffertigung in Betrieb genommen. Die Einweihung wird mit dem 50-jährigen Firmenjubiläum verbunden. Da der Fenster-, Türen- und Fassadenbau zur Kernkompetenz des Unternehmens wurde, entsteht die Entscheidung den Bereich Rohrleitungsbau zu veräußern.
2008 Die Erweiterung des Bürogebäudes in Lübz wird abgeschlossen.
2019 Die Fertigungskapazitäten in Hademarschen werden erweitert.